Rezept: Sushi ganz einfach selber machen [vegan]

Standard

Meine Liebe zu Sushi ist kaum in Worte zu fassen. Regelmäßig habe ich ein ganz bestimmtes Bedürfnis danach und MUSS einfach Sushi haben. Makis mit Gemüse gehen einfach immer, egal ob ich krank bin, verkatert oder einfach Sushi-hungrig 😀

Davor Sushi selber zu machen hatte ich allerdings immer ziemlichen Respekt und dachte ich müsste mir eine Bambusmatte anschaffen und ewig üben, bis ich das gewünschte Resultat erzielen kann. Aber was soll ich sagen – Es ist wirklich sagenhaft einfach. Und so köstlich! Das kann ich euch nicht vorenthalten.

IMG_9624bearbeitet

Zutaten (für ungefähr 8 Rollen, also 3-4 Personen):

  • 500 Gramm Sushi-Reis
  • 700 ml Wasser
  • 100 ml Reisessig
  • 8 Nori-Blätter
  • 1 Gurke
  • 2 Möhren
  • 1 Paprika
  • 1 Avocado
  • Champignons
  • Sojasoße
  • Wasabi-Paste oder Pulver
  • optional: vegane Mayonnaise
  • optional: Gomasio oder Sesam selber rösten

IMG_9596bearbeitet

Und so geht’s:

Den Reis zuerst in einem Sieb gründlich waschen, bis das Wasser nicht mehr milchig ist. Das Wasser hinzugeben, leicht salzen und zum Kochen bringen. Den Reis mit Deckel ungefähr 10 Minuten köcheln lassen und danach die Hitze herunter drehen und weitere 10 Minuten ziehen lassen. Vorsichtig mit dem Reisessig vermischen. Wenn es purer Essig ist, muss dieser vorher noch mit Salz und Zucker gewürzt werden. Man kann aber auch einfach fertigen Sushi-Reisessig im Asialaden kaufen.

IMG_9598bearbeitet

Das Gemüse in feine Streifen schneiden, die idealerweise so lang wie eines der Nori-Blätter sind (dann kann man sie am leichtesten platzieren).

IMG_9600bearbeitet

Die Soßen in Schüsselchen füllen: Eine super Kombi sowohl zum Dippen als auch zum Befüllen des Sushis ist Mayonnaise mit Wasabi. Ganz klassisch mit Sojasoße und Wasabi geht natürlich auch.

IMG_9608bearbeitet

Wenn der Reis nur noch lauwarm ist, kann man mit dem Rollen beginnen! Und das geht wirklich leichter als man denkt: Die raue Seite des Noriblattes nach oben drehen. Die Finger etwas befeuchten, damit der Reis nicht so sehr kleben bleibt und ihn dann auf 2/3 des Blattes verteilen. Dabei oben einen Streifen von mindestens 2 cm lassen, der am Ende als Verschluss dient. Dann das Gemüse am vorderen Rand verteilen (das Foto ist noch work in progress – es passt deutlich mehr Reis und Gemüse in die Rolle) und die Rolle einklappen. Mit etwas Gefühl festdrücken und bis zum Ende der Reisschicht rollen. Das Ende des Nori-Blattes leicht anfeuchten und die Rolle schließen – Das war’s schon!

IMG_9602bearbeitet

Um die Rolle in Stücke zu schneiden ein scharfes Messer verwenden und dieses am besten auch anfeuchten, damit es nicht am Reis kleben bleibt. Das Sushi lässt sich besser schneiden, wenn die Rollen einen Moment ruhen konnten.

IMG_9618bearbeitet

Fertig ist das perfekte Sushi! Was die Füllung betrifft, sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Die Rollen halten sich im Kühlschrank auch super, um sie am nächsten Tag mit in die Uni oder zur Arbeit mitzunehmen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s